Kultur in Südtirol - Veranstaltungskalender

 

Lorenzo Scotto di Luzio In bocca a te ogni cosa muore Ausstellungen

Lorenzo Scotto di Luzio In bocca a te ogni cosa muore (Alles was du in den Mund nimmst, ist zum Sterben verurteilt)
    • 08.10.2017 - 14.01.2018
      Mo geschlossen
      Di-Sa 10:00 - 18:00 Uhr
      So 11:00 - 18:00 Uhr
      Öffnungszeiten im Dezember: Werktags 10 – 18 Uhr Sonn- und Feiertage 11 – 18, mit Ausnahmen: 24.12: 11 – 15 Uhr 31.12: 11 – 15 Uhr Geschlossen: Mon 25.12.2017 / Mon 1.1.2018
Künstler: Lorenzo Scotto Di Luzio
Kurator: Christane Rekade
Lorenzo Scotto di Luzio, Senza titolo, 2017, photography, courtesy the artist and T293, Rome.
Lorenzo Scotto di Luzio, Senza titolo, 2017, photography, courtesy the artist and T293, Rome.

Lorenzo Scotto di Luzio (*1972 Pozzuoli, lebt in Berlin) ist ein scharfer und sensibler Beobachter unserer Gegenwart, unserer Gesellschaft, ihren Sitten und den großen und kleinen Schwächen der Menschen. Seine Arbeiten zeichnen sich durch Vielfältigkeit von Material und Technik aus, die Scotto di Luzio mit großer Freiheit und Ironie einsetzt. Seine Arbeiten sind jedoch nie direkte Kritiken, vielmehr sind es Kommentare – Kommentare, die als poetische, oft tragikomische Darstellungen, die das Urteil dem Betrachter selbst überlassen. Kunst Meran zeigt eine neue Serie Zeichnungen, deren skurrile Figuren die dunkle Seite der Selbstdarstellung, Repräsentation und Wahrnehmung der täglichen Informations- und Bilderflut reflektieren.

Schon immer begleiten Zeichnungen die vielseitige Produktion von Lorenzo Scotto di Luzio. Es sind Zeichnungen, die sehr spontan ohne eigentliche Konzeption entstehen. Dabei schöpft Scotto di Luzio aus einem Formenvokabular, das von den aktuellen Posen in den sozialen Netzwerken, über Beobachtungen aus Politik und Gesellschaft, bis zu Bildern aus der Kunstgeschichte sowie aus der italienischen Volkskultur reicht.

Die Ausstellung bei Kunst Meran legt erstmals einen Fokus auf die zeichnerische Produktion Scotto di Luzios. Der Künstler zeigt eine neue Serie großformatiger Kohlezeichnungen. Es sind eigenwillige Portraits, Karikaturen von Typen, die sich aus realen Personen, historischen Persönlichkeiten oder ikonographischen Topoi zusammensetzen. Die heiteren, witzig-skurrilen Figurendarstellungen kippen jedoch in Scotto di Luzios Zeichnungen zu tragikomischen Portraits der Gegenwart und offenbaren die Aspekte, die in den Posen in den Medienbildern nicht zu sehen sind. Es sind die Fratzen, die einem aus dem ganz normalen Alltag entgegen grinsen.

Ähnlich zweideutig präsentiert auch die zweite Werkgruppe: Fotos von Gesichtern, die der Künstler aus der Zuckermasse, aus der die Konditoren Meringue herstellen, geformt hat. Die pastellfarbene, fröhliche Patisserie wird statt zum sanft geschwungenen “Baiser” zu einem seltsam verzerrten, bunten Gesicht.

Die Verwendung von alltäglichen Materialien, die in seinen Werken jedoch eine ganz andere  Bedeutung bekommen, ist typisch für Lorenzo Scotto di Luzios Praxis:  “Viviamo nella società bombardata dalle immagini, e se uno toglie ciò che è da ciò che fa, si rende conto che la realtà è fatta di oggetti freddi, carte del bancomat, supermercati, buste della spesa. Bisogna allora compiere un atto di sincerità e fare entrare queste cose nel proprio mondo poetico.”

(Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir täglich mit Bildern bombardiert werden. Wenn wir das, was etwas ist vom dem was es macht, trennen, wird man sich bewusst, dass die Realität aus kalten Objekten gemacht ist: Aus Bankkarten, Supermärkten und Einkaufstüten. Ich sehe es als einen Akt der Ehrlichkeit, wenn ich diese Dinge in meine eigene poetische Welt integriere.)

Verschiedene Skulpturen und Objekte aus unterschiedlichsten Materialien ergänzen die Arbeiten auf Papier – so etwa die raumgreifenden Installation “spartifila” (2017). Aus Funkstücken wie Hölzern, Plastikeimern oder Verkehrshüten und Seilen, schafft Scotto di Luzio ein buntes, eigenes “Leitsystem” – wie wir es aus den Sicherheitskontrollen der Flughäfen oder den Schlangen vor Museen oder Konzerten kennen und gibt so den Besuchern genau vor, wie sich sich durch die Ausstellungsräume zu bewegen haben. Individuelle Bewegungen sind nicht zugelassen. “Spartifila” (2017) unterstreicht die Idee von sozialen Zwängen – von gesellschaftlich vorgegebenen Wegen und Abwegen und macht sie für die Besucher tatsächlich erfahrbar.

Lorenzo Scotto di Luzio zeigt in seinen Zeichnungen, Installationen und Objekten eine Sicht auf unsere Gegenwart, die gleichzeitig so präzise wie komisch, poetisch, tragisch und absurd ist. In bocca a te ogni cosa muore – imaginiert, was von der täglichen Informations- und Bilderflut übrigbleiben könnte.

 
 
 

Bildergalerie

 
 
 

Info

Kunst Meran Merano Arte
Tel. +39 0473 276147
 
Ticket
6,00 € Reduziert: Euro 5,00 /Studenten bis 26 Jahre: Euro 2,00 / Kinder bis 14 Jahre: frei
 
 
 

Wegbeschreibung

Kunst Meran
Meran, Haus der Sparkasse 163
 
 
 

erstellt von

 
 
Werbung auf kultur.bz.it
Werbung auf kultur.bz.it
Werbung auf kultur.bz.it