Kultur in Südtirol - Veranstaltungskalender

 

Burgen, Ruinen und Ansitze Ausstellungen

Eppans Kulturlandschaft im Bild.
Anton Lindner: Hocheppan, Aquarell von 1837
Anton Lindner: Hocheppan, Aquarell von 1837

Die Herbstausstellung im Lanserhaus in St. Michael in Eppan an der Weinstraße widmet sich der Überetscher Kulturlandschaft und ihrer außergewöhnlichen Dichte an Burgen, Ruinen, Schlössern und Ansitzen. Seit dem Mittelalter haben sich in Eppan zahlreiche Adelsgeschlechter angesiedelt und Spuren hinterlassen. Im 16. und 17. Jahrhundert wurden viele mittelalterliche Gehöfte zu repräsentativen Ansitzen im Überetscher Stil ausgebaut.

Mit dem erwachenden Interesse für das Mittelalter und die Naturlandschaft entstand im frühen 19. Jahrhundert eine besondere Form der romantischen Landschaftsmalerei. Eppan rückte nun in das Blickfeld von Künstlern und Topographen. Das „Adelsparadies“ mit seinen vielen Burgen, Ruinen und Ansitzen bot ihnen eine Fülle an Motiven. Davon zeugen bis heute zahllose Ansichten und Veduten in Form von Druckgraphiken, Ölbildern, Aquarellen, Feder- und Bleistiftzeichnungen. Dieses reiche Spektrum der Landschaftsmalerei wurde um 1900 durch eine Fülle an Postkartenmotiven ergänzt. Auch im 20. Jahrhundert verloren Eppan und das Überetsch nichts von ihrer Anziehungskraft.

Die Herbstausstellung der Gemeinde Eppan an der Weinstraße, kuratiert von Dr. Martin Laimer, entstand in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Burgeninstitut und dem Heimatpflegeverein Eppan. Sie begibt sich auf die Spuren der vielen Künstlerinnen und Künstler, die im 19. und 20. Jahrhundert in Eppan tätig waren und Motive von Burgen, Ruinen, Schlössern und Ansitzen hinterlassen haben. Neben bekannten Größen wie Thomas Ender, Ferdinand Runk, Pietro Marchioretto, Ludwig Neelmeyer, Edward Theodore Compton, Johanna von Isser-Großrubatscher, Gottfried Seelos, Hans Weber-Tyrol, Franz Lenhart oder Max Sparer finden sich auch relativ unbekannte, heimische Künstlerinnen und Künstler. Von Anton Lindner und seiner Tochter Wilhelmine Lindner von Ferrari wurden eine Fülle von weitgehend unbekannten Aquarellen zu Eppaner Burgen, Ruinen und Ansitzen überliefert. Ergänzend zur Landschaftsmalerei werden Modelle und sonstige Kuriosa zu Eppaner Burgen und Ansitzen präsentiert.

 
 

Info

Lanserhaus - Gemeinde Eppan
Tel. +39 0471 667566
 
Ticket
Freier Eintritt
 
 
 

Wegbeschreibung

Lanserhaus
St. Michael, Johann-Georg-Plazer-Str. 24
 
 
 

erstellt von

Johann-Georg-Plazer-Straße, 24
39057 St. Michael (Eppan)
 
Tel. +39 0471 667566
 
 
 
Werbung auf kultur.bz.it
Werbung auf kultur.bz.it
Werbung auf kultur.bz.it